ASTech - Automotive Safety Technologies

Zurück

Entwicklung “Brain Injury Score” (BIS)

Nina Eichenseher,

Unser Kollege Debasis hat auf Basis eines vorhandenen Finite-Elemente-Kopfmodells mithilfe von Visual Performance Solution (VPS) insgesamt 70 gut dokumentierte Kopfverletzungen unterschiedlichen Ursprungs rekonstruiert.

Basierend auf den Ergebnissen, hat er mit dem „Brain Injury Score“ (BIS) ein Vorhersagekriterium entwickelt, mit dem die jeweils verursachten Verletzungen sehr genau prognostiziert werden können. Diese Werte verglich er anschließend mit den Ergebnissen etablierter Verletzungsprognosekriterien (z.B. Head Injury Criteria [HIC] und Brain Injury Criteria [BrIC]) und dokumentierte die Abweichungen. Um die Vorhersagegüte beurteilen und validieren zu können, rekonstruierte er sechs weitere Unfälle mit Hirnverletzungen und erkannte, dass sein BIS die Verletzungen detaillierter und differenzierter vorhersagen konnte – HIC und BrIC prognostizieren hingegen in der Regel ein zu hohes Verletzungsrisiko. Seine Erkenntnisse hat Debasis in einem 14-seitigen Paper zusammengefasst und 2020 beim International Research Council on Biomachanics of Injury (IRCOBI) eingereicht. Die IRCOBI ist eine jährlich stattfindende Konferenz, die circa 250 Experten aus aller Welt aus den Bereichen Biomechanik, Crash-Mechanik, Unfallvermeidung und -rekonstruktion, Sportverletzungen und Gewebemodellierung zusammenbringt. Sechs Jahre nach dem Abschluss seiner Doktorarbeit, für welche er bereits drei Paper bei der IRCOBI veröffentlichte, ist dies der erste Artikel, der im Rahmen seiner Arbeit bei der ASTech angenommen wurde. Bei der IRCOBI veröffentlichte Arbeiten bekommen in der Community eine große Aufmerksamkeit und ziehen viele Expertendiskussionen nach. Für uns eine wichtige Quelle für den Ausbau unserer Fähigkeiten und unseres Netzwerks.

Debasis hat das Konzept mittlerweile bereits stark weiterentwickelt und z.B. die Biofidelität des Finite Elemente-Kopfmodells verbessert. Alle diese Arbeiten erhöhen die Vorhersagequalität unserer Simulationen und bieten damit die Grundlage für neue, bessere Schutzsysteme.