Car2X-Projekt in Österreich präsentiert

Die ASTech hatte am 24. April in Österreich die Gelegenheit gemeinsam mit Volkswagen, ANDATA, ASFINAG und Swarco Futurit den aktuellen Stand der Car2X-Entwicklung zu präsentieren. Neben dem ASTech-Team aus Wolfsburg rund um Projektleiter Bernhard waren auch mehrere Kollegen von Volkswagen und ANDATA vor Ort. Unter den zahlreichen, geladenen Gästen waren vor allem Experten und Entscheidungsträger aus der österreichischen Infrastruktur- und C-ITS-Szene anwesend. Ihnen konnte anhand ausgewählter Anwendungsfälle die vor der Serieneinführung stehende Volkswagen-Hardware vorgestellt werden. Dazu gehörten die Warnung vor mobilen Baustellenanhängern, liegengebliebenen Fahrzeugen und sich nähernden Einsatzfahrzeugen.

Vorbereitung auf die Demo

Die Demonstration fand im Rahmen einer exklusiven Informationsveranstaltung des Austrian Traffic Telematics Cluster am 24. April unter der Organisation der ASTech-Muttergesellschaft ANDATA statt. Die technische Abstimmung der Demonstration im ÖAMTC Fahrtechnik-Zentrum Teesdorf erfolgte durch die ASTech in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Partnern. Durch die akribische Vorbereitung konnten ein reibungsloser Ablauf und die erfolgreiche Demonstration für die zahlreichen Besucher sichergestellt werden.

Die Anwendungsfälle

In drei verschiedenen Anwendungsfällen präsentierten Volkswagen, ANDATA, ASFINAG, Swarco Futurit und die ASTech dann die erste serien-nahe Umsetzung der Car2X-Software. So hatten die Gäste die Möglichkeit, die Funktionen hautnah zu erleben. Die Kommunikationsmöglichkeiten der Funktionen reichen vom Erscheinen einer Gefahrenmeldung im Fahrzeug bis zum Ertönen eines Warnsignals, wenn der Fahrer nicht reagiert.

Für alle, die auf ihren Platz im Demonstrationsfahrzeug warten mussten, gab es noch ein besonderes Erlebnis. In einer Car2X-Visualisierung mit Augmented Reality wurden die an der Demo beteiligten Fahrzeuge auf ein 3D-Bild der Teststrecke modelliert. So konnten die wartenden Gäste die bisher durchgeführten Fahrten mit anderen Teilnehmern auf dem Tablet Revue passieren lassen, bevor sie dann selbst das reale Geschehen im Fahrzeug nachvollziehen konnten. Zusätzlich wurden dem interessierten Fachpublikum auch noch ein Versuchsfahrzeug von ANDATA für das österreichische Leitprojekt Connecting Austria, sowie der ASTech-Sensorik-Versuchsträger gezeigt.

Insgesamt zeigten sich die Gäste von der Demo positiv beeindruckt. In der entspannten Atmosphäre überzeugte die Car2X-Entwicklung für die Markteinführung in Serienfahrzeugen. Diese gemeinsame Demonstration zeigt, dass alle Beteiligten im Straßenverkehr durch Car2X miteinander kommunizieren können und dadurch die Straßen sicherer machen.

Zurück zur Übersicht

Car2X-Projekt in Österreich präsentiert