ASTech vs. CORONA: Wir sind dabei!

Gaimersheim/Wolfsburg – Im Kampf gegen das Corona-Virus (Covid-19) hat die ASTech in den vergangenen Wochen durch zwei konkrete Aktionen einen kleinen Beitrag geleistet bzw. ist noch aktiv dabei. So haben einerseits unsere Kollegen am Standort Wolfsburg ab der KW14 unseren vorhandenen 3D-Drucker kurzerhand zweckentfremdet, um damit Teile für die in jenen Tagen so dringend benötigten Schutzmasken zu drucken. Diese wurden daraufhin an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Braunschweig zur Endmontage und Weiterleitung an das Klinikum Wolfsburg übergeben. Binnen kurzer Zeit kamen auf diese Weise ASTech-seitig circa 15 Maskenbestandteile zusammen. Weitere 30 liegen aktuell zur Ausgabe bereit; wohin sie gehen werden, befindet sich momentan noch in der Abstimmung. Und der Drucker läuft weiter. Erst kürzlich wurde seitens der ASTech neues Material bestellt, so dass der Drucker im Tag-und-Nacht-Modus weiterlaufen kann. Getreu unserem Motto „ASTech rettet Leben“ – dieses Mal nicht im Auto, sondern im Klinikalltag.

Folding@home
Parallel dazu hat unser Teamleiter Frank dazu aufgerufen, dass wir uns an der Aktion Folding@home beteiligen. Die von der Universität Stanford/USA ins Leben gerufene Maßnahme zielt darauf ab, dass Forschungseinrichtungen genügend Rechenleistung für ihre so wichtige Arbeit zur Verfügung haben. Bisher kam diese Vorgehensweise vor allem in der Krebs- und Parkinsonforschung zum Einsatz. Nun ist das Primärziel, ein Gegenmittel gegen das Corona-Virus zu entwickeln.

Wie genau geht das?
Jeder, der sich hier einbringen möchte, kann auf seinem privaten PC ein kleines Programm installieren. Dieses erkennt, wenn sich der Rechner im Leerlauf befindet und gibt die nicht genutzte Rechenleistung dann für die Forschung über das Internet frei. Die Arbeit am PC erleidet dadurch keinerlei Beeinträchtigung.
Alle Informationen zur Aktion an sich finden sich hier: https://foldingathome.org/covid19/

Wir sind dabei!
Im Team astech-auto.de haben sich seitdem schon einige Kollegen angemeldet und insgesamt 429 so genannte Work Units gespendet. Gemessen an unserer per se eher geringen Zahl an Teilnehmern haben wir hierdurch aber bereits ein sehr respektables Ergebnis erzielt. Bis dato sind wir damit im Teamranking auf Platz 6.910 (von insgesamt 252.447 Plätzen).
Wir hoffen natürlich, dass sich noch mehr ASTech’ler (und auch Nicht-ASTech’ler) der Aktion anschließen und einen Teil ihrer Rechenleistung spenden, denn hier kommt es auf jedes einzelne Bit an.

Also, auf geht’s! Getreu dem Motto #ASTechvsCorona

Zurück zur Übersicht

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker und Folding@Home: Auch die ASTech leistet einen kleinen Beitrag im Kampf gegen Corona (Covid-19).